PROJEKT

“Tatort Paderborn 2014″ war ein temporäres Kunstprojekt im öffentlichen Raum. Es hinterfragte städtebauliche, gesellschaftliche und psychologische Aspekte der bundesdeutschen Eigenart Fußgängerzone.

Kurator Florian Matzner hattte gemeinsam mit der Ausstellungsgesellschaft Paderborn vor allem Vertreterinnen und Vertreter einer jungen, international agierenden Künstlergeneration eingeladen, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Ihre Installationen, Performances, Skulpturen und Intervention waren ab dem 29. Mai 2014 rund 100 Tage in der Innenstadt präsent sein.

„Tatort Paderborn 2014“ ist das dritte, große Kunstprojekt im öffentlichen Raum des Stadtzentrums. Beim „Lichtszenario Stadtmauer Paderborn. 7 Türme – 7 Lichter“ (2003) ging es darum, die weitgehend verschwundene Stadtmauer wieder ins Bewusstsein zu rücken. Das Kunstprojekt „Tatort Paderborn 2007“ setzte sich mit den verwobenen Spuren „Irdischer Macht und Himmlischer Mächte“ auseinander.

Mehr Informationen auf der Homepage

Florian Matzner, Kurator

Florian Matzner, Kurator

Prof. Dr. Florian Matzner ist Kunstwissenschaftler und Kurator. Er studierte Kunstgeschichte in Marburg, Hamburg und Rom. Seit Ende der 1990er Jahre lehrt er an der Akademie der Bildenden Künste München. Florian Matzner ist Mitglied des Bremer Landesbeirats für Kunst im Öffentlichen Raum und Künstlerförderung und war Vorsitzender der “Kommission für Kunst am Bau und Kunst im öffentlichen Raum” der Stadt München. Er veröffentlichte und verantwortete zahlreiche Publikationen und Ausstellungen zur zeitgenössischen Kunst, unter anderem war er Co-Kurator des deutschen Pavillons der Biennale di Venezia 1993 und Projektleiter der Skulptur.Projekte in Münster 1997. Als Kurator realisierte er mit Emscherkunst 2010 und 2013 ein außergewöhnliches Kunstprojekt im Landschaftsraum der Emscher zwischen Herne und Dinslaken. Mehr als 30 KünstlerInnen und Künstlergruppen entwickelten dafür temporäre und bleibende Arbeiten.